Abenteuer Baustelle: Kindertagesstätte bei Reuscher Tiefbau in Linden Leihgestern

Am Freitag, den 12.05.2017 war es für 20 Vorschulkinder aus der Kindertagesstätte „Regenbogenland“ endlich soweit. Sie durften zusammen mit drei Erzieher/innen die Baustelle „Nördlich Breiter Weg“ im Stadtteil Leihgestern der Stadt Linden besuchen. Hier hat die Fa. Reuscher Tiefbau GmbH in den letzten Monaten die Erschließungsarbeiten für 70 Bauplätze fast fertiggestellt.

Nach einer kurzen Sicherheitsunterweisung durch den Polier der Baustelle Herrn Bartsch wurden die Schulanwärter mit den Klein- und Großgeräten der Baustelle bekannt gemacht. 

Sicherlich am eindrucksvollsten für die Kinder war, dass jedes einmal mit unserem Baggerfahrer Willi in einem 25 to-Bagger „probebaggern“ durfte.

Erweiterung Baugebiet "Burg-Gräfenröder-Straße" in Niddatal, Stadtteil Ilbenstadt

Im Auftrag der Hessische Landgesellschaft mbH übernimmt die Firma Reuscher

  • den Bau der Entwässerungs- und Wasserversorgungsanlagen im Zuge der Baugebietserweiterung "Burg-Gräfenröder-Straße"
  • den Straßenbau (Vorstufen- und Endausbau)
  • Renaturierungsarbeiten an der Nidda

BAUGEBIET:

RENATURIERUNG:

Altenstadt: Erschließung des Neubaugebietes "Beune Teil II" im Ortsteil Höchst

Im Auftrag der Gemeinde Altenstadt führt die Firma Reuscher die Erschließungsarbeiten von 37 Grundstücken im Ortsteil Höchst durch.

Hier werden verbaut:

Regen- und Schmutzwasserkanal

341 m PP-Rohre DN 250

188 m PP-Rohre DN 400

524 m PP-Rohre DN 200

340 m PP-Rohre DN 160

Wasserleitungsbau

540 m PE-Rohre SDR11 DA 125

Straßenbau

5.400 m² Bodenverbesserung

700 to bituminöses Mischgut für die Baustraße

Neubau Obstaufbereitungsanlage in Hofheim

Für den Birkenhof Betzel (www.taunusobst.de) im hessischen Hofheim führt die Firma Reuscher die Tiefbauarbeiten für den Neubau einer Obstaufbereitungsanlage aus.

Hierbei wird nach dem Abschieben des Oberbodens der anstehende Boden mittels Einarbeiten von Mischbindemittel entsprechend stabilisiert.

Anschließend wird eine Frostschutzschicht aus Mineralbeton 0/32 - 0/45 eingebaut.

Erweiterung Betriebshof Westerwälder Holzpellets GmbH Langenbach

Die Westerwälder Holzpellets GmbH erweitert ihren Betriebshof um ca. 1,7 ha.  In diesem Zuge übernimmt die Firma Reuscher

  • die Ausführung aller Erdarbeiten zur Herstellung der neuen Betriebshoffläche mittels GPS-unterstützten Raupen- und Baggersteuerungen
  • die Herstellung der Ver- und Entsorgungsleitungen
  • die Ausschachtung für den Neubau der SEO-Anlage

Erschließung Neubaugebiet "Försterahl" in der Gemeinde Limeshain Rommelhausen

NEUBAUGEBIET "Försterahl", 3. BA

Schmutz- und Regenwasserkanäle mit Hausanschlussleitungen

55 m Stahlbetonrohre DN 600

90 m Stahlbetonrohre DN 500

80 m Stahlbetonrohre DN 400

415 m Stahlbetonrohre DN 300

555 m PVC-U-Rohre DN 250

1.500 m PVC-U-Rohre DN 150

325 m PVC-U-Rohre DN 100

Drainage-Hauptleitung DN 150 mit Hausanschlussleitungen

600 m Teilsickerrohr DN 150

Regenrückhaltebecken mit Drosselschacht

Wasserleitung mit Hausanschlussleitungen

640 m Muffendruckrohre DN 100

Straßenbau

13.500 m² Mutterbodenbewegung

Erdarbeiten und Außenanlagen im Sossenheimer Weg in Sulzbach

NEUBAUGEBIET Nr. 72

Bauzeit: Januar 2016 - März 2017

  • Baugruben: ca. 14.400 m³ Erdaushub
  • 1.335 m RW-Sammelleitung PP-Kanalrohr OD/DN 110

Die Erschließung des Baugebietes wurde in 2015 ausgeführt.

Stadt Linden: Erschließung Wohngebiet "Nördlich Breiter Weg"

Für die Hessische Landgesellschaft mbH erschließt die Firma Reuscher Tiefbau GmbH im Stadtteil Leihgestern der Stadt Linden das Wohngebiet "Nördlich Breiter Weg" mit insgesamt 70 Bauplätzen.

Das Bauvorhaben umfasst:

  • Herstellung eines Doppelkanals mit einer Gesamtlänge von ca. 2.000 m (2 x 1.000 m). Einsatz von Stahlbetonrohren und PVC-Rohren in den Nennweiten DN 250 - DN 700
  • Zwei Regenrückhaltebecken mit einem Gesamtvolumen von ca. 650 m³
  • Herstellung einer Wasserleitung mit PE-HD Rohren mit einer Nennweite von DA 125. Gesamtlänge ca. 1.245 m
  • Im Rahmen der Straßenbau-Vorstufe: Ausbau der Erschließungsstraße als Baustraße und Anbindung an die Gießener Straße. Herstellung der Baustraßenoberfläche mit einer 10 bzw. 12 cm bituminösen Tragschicht (ca. 5.750 m²).

Der Endausbau des Baugebietes erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Insgesamt werden bei diesem Bauvorhaben ca. 30.000 m² Mutterboden sowie ca. 16.000 m³ Boden bewegt.

Erschließung Baugebiet "Am Mühlbach" in Bönstadt

Die Terramag GmbH als Vorhabenträger der Stadt Niddatal erschließt im Stadtteil Bönstadt das Baugebiet "Am Mühlbach" mit 43 Bauplätzen.

Der neu herzustellende Kanal mit einer Länge von ca. 550 m wird als Trennsystem in den Nennweiten DN 250 - DN 500 verlegt, wobei PP-Rohrmaterial zum Einsatz kommt. Ein duktiles Gussrohr mit einer Nennweite von DN 125 wird für die Wasserleitung mit einer Gesamtlänge von 710 m verwendet. Die Oberfläche der Baustraße wird mit einer bituminösen Tragschicht hergestellt.

Zusätzlich wird innerhalb des Baugebietes ein geschlossenes Regenrückhaltebecken mit einem maximalen Volumen von 430 m³ hergestellt sowie ein bestehender Parkplatz saniert.

Der Endausbau des Baugebietes wird später ausgeführt.

Insgesamt werden bewegt:

  • ca. 6.000 m² Mutterboden
  • ca. 6.700 m³ Boden  

Ca. 5.250 m² bituminöse Tragschicht werden im Bereich der Baustraße und des Parkplatzes eingebaut.

Spatenstich für das Baugebiet war am 03. Juni 2016.

Neue Halbunterflurbehälter an der Autobahn A 45

Für die Fa. Härle Hoch- und Tiefbau Betonfertigteile GmbH & Co. KG aus Maselheim führen wir zurzeit Arbeiten auf verschiedenen Parkplätzen an der Autobahn A 45 aus. Die Leistungen umfassen die Erd- und Tiefbauarbeiten sowie das Versetzen von bauseits gestellten Halbunterflursammelbehältern im Einsatzgebiet der Autobahnmeisterei Ehringshausen. Es werden insgesamt 52 Behälter auf 17 Parkplätzen versetzt. Die Anzahl pro Parkplatz liegt zwischen 1 – 10 Stück.


Kanal und Regenrückhaltebecken - Sanierung Leihgesteiner Weg in Gießen

Für den Auftraggeber Mittelhessische Wasserbetriebe übernehmen wir am Ortsrand von Gießen die Erneuerung und Erweiterung eines bestehenden Regenwasserkanals. Gleichzeitig erfolgt die naturnahe Umgestaltung eines Regenrückhaltebeckens, in das die neuverlegten Kanäle einfließen werden.

Bau eines Vorflutkanals in Ilbenstadt

Im Stadtteil Ilbenstadt der Stadt Niddatal plant die Hessische Landgesellschaft mbH mit dem Bau eines Vorflutkanals, das vorhandene Versickerungsbecken als Regenrückhaltebecken zu nutzen - um damit die Erschließung im Trennsystem für neu zu entwickelnde Bau- und Gewerbeflächen zu sichern.

Hierzu wird das Versickerungsbecken durch einen Regenwasserkanal mit dem Vorfluter (Nidda) verbunden und somit zu einem Regenrückhaltebecken umfunktioniert.

Der Regenwasserkanal wird eine Gesamtlänge von ca. 1.225 m haben, wobei Stahlbetonrohre in den Nennweiten DN 300 - DN 900 eingesetzt werden.

Zusätzlich wird die Ablaufmenge aus dem Becken durch ein neu herzustellendes Drosselbauwerk gesteuert.

Es werden bei diesem Auftrag bewegt:

  • 24.500 m² Mutterboden
  • 7.800 m³ Boden

Das Drosselbauwerk wird als Fertigteil eingebaut und das Regenrückhaltebecken mit ca. 250 m Gitterzaun eingezäunt.


Gewerbegebiet "An der Steinkaute" in Ilbenstadt

Für die Hessische Landgesellschaft mbH erschließt die Firma Reuscher Tiefbau GmbH im Stadtteil Ilbenstadt der Stadt Niddatal das Gewerbegebiet "An der Steinkaute".

Der dort herzustellende Doppelkanal wird eine Gesamtlänge von ca. 1.500 m (2 x 750 m) haben. Es werden Stahlbetonrohre und Steinzeugrohre in den Nennweiten DN 250 - DN 800 verbaut.

Die Wasserleitung mit einer Gesamtlänge von ca. 680 m wird mit Muffendruckrohren aus duktilem Gusseisen mit Nennweiten von DN 100 - DN 150 hergestellt.

Im Rahmen der Straßenbau-Vorstufe werden die Erschließungs- und die Gewerbestraße als Baustraße ausgebaut. Die Oberfläche der Baustraße (ca. 2.000 m²) wird mit einer bituminösen Tragschicht (ca. 12 cm) gefertigt.

Bei diesem Bauvorhaben werden insgesamt ca. 16.500 m² Mutterboden sowie ca. 14.000 m³ Boden bewegt.

Erschließung Baugebiet "Am Wasserfall" in Altenstadt Lindheim

Die Gemeinde Altenstadt erschließt im Stadtteil Lindheim das Baugebiet "Am Wasserfall" mit 52 Bauplätzen. Der neu herzustellende Kanal mit einer Länge von ca. 580 m wird als Trennsystem in den Nennweiten DN 200 - DN 600 verlegt.

Hierbei kommen GFK und Stahlbeton als Rohrmaterial zum Einsatz. Die Wasserleitung mit einer Gesamtlänge von 700 m wird in PE-HD mit einer Nennweite DN 100 gebaut. Die Oberfläche der Baustraße wird mit einer bituminösen Tragschicht hergestellt. Zusätzlich wird neben dem Baugebiet ein Dämpfungsbecken angelegt.

Insgesamt werden bei diesem Bauvorhaben ca. 4.000 m² Mutterboden sowie ca. 9.000 m³ Boden bewegt.

Erschließung eines Neubaugebietes in Sulzbach

Auf einem Grundstück am Ortsrand von Sulzbach führt die Firma Reuscher Tiefbau GmbH die Erschließung für eine Wohnbebauung durch. Im Zuge dieser Maßnahme werden zudem die grundhafte Erneuerung des Weingartpfads als auch der Umbau des Sossenheimer Weges im Einmündungsbereich zur Eschborner Straße realisiert.

Insgesamt wird der herzustellende Doppelkanal eine Gesamtlänge von ca. 875 m (2 x 440 m) haben, wobei Rohre aus Polypropylen (PP) in den Nennweiten DN 250 - DN 500 zum Einsatz kommen.

Die Wasserleitung mit einer Gesamtlänge von ca. 720 m wird mit PE-Rohren mit einer Nennweite DN 100 hergestellt.

Im Rahmen dieser Erschließungsmaßnahme wird aus dem gewonnenen Erdmaterial ein Lärmschutzwall gebaut. Außerdem folgt eine Inlinersanierung auf einer Länge von 250 m in den Nennweiten DN 400 - DN 500 mittels Schlauchliner sowie der Bau eines Regenrückhaltebeckens. Des Weiteren umfasst der Auftrag die Tiefbauarbeiten für die verschiedenen Versorger.

Für den Straßenbau der Vorstufe werden die Erschließungsstraßen als Baustraße ausgebaut. Die ca. 3.600 m² der Baustraße werden mit einer bituminösen Tragschicht (ca. 10 cm) hergestellt.

Insgesamt werden bei diesem Bauvorhaben ca. 7.200 m² Mutterboden sowie ca. 6.000 m³ Boden bewegt.

Klärschlammvererdungsanlage in Assenheim

Im Ortsteil Assenheim der Gemeinde Niddatal entsteht neben der vorhandenen Kläranlage eine Klärschlammvererdungsanlage. Die Firma Reuscher Tiefbau GmbH führt für den Generalunternehmer EKO-PLANT aus Neu-Eichenberg alle Erdarbeiten aus.

Hierbei werden

  • ca. 10.000 m² Oberboden abgeschoben
  • ca. 4.000 m³ Boden ausgehoben und seitlich in Erddämme eingebaut

Anschließend wird auf einer Fläche von ca. 5.400 m² eine Geotextilbahn sowie eine PE-Folie verlegt und darüber eine Filterschicht aus Drainagekies 16/32 und ein Substratgemisch eingebracht. Im Spätsommer werden dann Schilfpflanzen gesetzt.

Erd- und Wegebauarbeiten Windenergieanlagen Mengerskirchen

Im Rahmen der Windenergieanlage am “Knoten” in Mengerskirchen hat die Windpark GmbH Mengerskirchen den Auftrag für Erd- und Wegebauarbeiten an die Firma Reuscher erteilt. Für drei neue Windkraftanlagen werden:

  • ca. 1,3 km vorhandener Feldweg verbreitert und verstärkt
  • drei Kranstellplätze mit Geotextil errichtet
  • drei Windkraftfundamente ausgeschachtet

Um die genannten Aufgaben am produktivsten ausführen zu können, kommt die neueste 3D-Steuerung an Baggern und Planierraupen zum Einsatz. Insgesamt werden so:

  • ca. 10.000 m³ Erdmassen bewegt
  • ca. 21.000 to. Material geliefert und eingebaut
  • 3.000 m² Geotextil für Wege und Kranstellflächen verlegt

Erste Liebherr Planierraupe der neuen Generation 6 im Einsatz

Das Unternehmen Reuscher Tiefbau GmbH wurde 1963 von Bernhard und Anna Reuscher gegründet und 1980 an ihre Söhne Edgar und Hans-Joachim übergeben. Angefangen mit einfachen Erdarbeiten konnte sich das Unternehmen in den 80er Jahren im Kanalbau spezialisieren und sich mit moderatem, aber stetigem Wachstum in der Region Westerwald etablieren. Heute stellt sich das Unternehmen als mittelständischer, regional verwurzelter Baubetrieb mit ca. 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dar. Die Basis der Unternehmensphilosophie ist das Selbstverständnis, dass Wirtschaftlichkeit in der Betriebsführung letztlich nur über Kundenzufriedenheit erreicht werden kann.

 PR 736 Litronic Firma Reuscher

PR 736 Litronic Firma Reuscher

Aufgabenstellung
Im Zuge der Erschließungsmaßnahme “Rübgarten II” in der Gemarkung Burbach (Siegerland) mussten ca. 20.000 m² Oberboden abgeschoben werden. Im Anschluss wurden Bodenmassen auf dieser Fläche eingebaut und verdichtet. In den ehemaligen Waldflächen wurden sehr hohe Anforderungen an die Maschinentechnik gestellt. Auch die teilweise schwierigen Witterungsverhältnisse stellten auf der Fläche eine große Herausforderung dar.

Aufgabenlösung
Für die Bauausführung kam die neueste Investition des hervorragend ausgestatteten Liebherr Maschinenparks (insgesamt 14 Geräte) der Firma Reuscher zum Einsatz: Eine Planierraupe PR 736 Litronic der neuen Generation 6.
Um optimale Schubleistung auch auf weniger tragfähigen Böden sicherzustellen, ist die PR 736 mit einem breiten Moorlaufwerk ausgerüstet.

Ein Höchstmaß an Effizienz
Um die PR 736 Litronic flexibel einsetzen zu können kommt ein neu entwickelter 6-Wegeschild mit Klappecken zum Einsatz. Dieser erhöht die Einsatzmöglichkeiten der Maschine und erlaubt einen einfachen Transport ohne Schildabbau. Alle Raupen der neuen Generation 6 verfügen über eine elektronisch geregelte Fahrsteuerung mit integrierter Eco- Funktion. Diese ermöglicht dem Fahrer zwischen hohem Leistungsvermögen und maximaler Wirtschaftlichkeit zu wählen, wobei die ECO-Steuerung in leichten bis mittelschweren Einsätzen für einen noch effizienteren Betrieb des Fahrantriebes sorgt.

Leistungsfähig und zuverlässig
Eine weitere Neuerung ist die proaktive Leistungsanpassung. Dabei werden sowohl innermotorische als auch externe Maschinenparameter, wie zum Beispiel die momentane Auslenkung des Fahrjoysticks erfasst und die Motorleistung automatisch entsprechend dem aktuellen Bedarf kurzzeitig erhöht. Daraus resultiert für die Maschinen neben schnelleren Reaktionszeiten auch eine spürbare Steigerung des Leistungs- und Durchzugsvermögens.

Ein komfortabler und sicherer Arbeitsplatz
Die Kabine wurde von Grund auf neu entwickelt: Die neuen Fahrgeber lassen sich in Längsrichtung an die für den Fahrer ergonomisch günstigste Position verschieben und erlauben durch die neue T-Form ein noch bequemeres Arbeiten. Die eingängige und logische Bedienung ermöglicht auch weniger geübten Fahrern die sichere und effiziente Steuerung. So können auch die LKW-Fahrer vor Ort für die Bedienung der Raupe herangezogen werden. Bei allen Raupen der neuen Generation 6 kommt das berührungsgesteuerte Systemdisplay für Liebherr-Erdbewegungsmaschinen zum Einsatz. Damit lassen sich wichtige Betriebsparameter wie die ECO-Funktion oder das Ansprechverhalten von Lenkung und Fahrantrieb, sowie Komfortfunktionen wie die Klimaanlage besonders übersichtlich und intuitiv bedienen.

Einfache Wartung und niedrige Betriebskosten
Zentralisierte Wartungspunkte, weit öffnende Zugangsklappen und Motorraumtüren, eine serienmäßig kippbare Fahrerkabine und ein optional zur Reinigung herausschwenkbarer Kühler ermöglichen einen schnellen Wartungszugang und einfachen Service der neuen PR 736.
Herr Reuscher hob im direkten Gespräch besonders die einfache Bedienung, die Vorteile eines schnellen Transports zur nächsten Baustelle und das hohe Leistungsvermögen der neuen PR 736 Litronic hervor.

Quelle: Pressemitteilung der Firma Liebherr